Herzlich willkommen

beim SPD-Ortsverein Flossenbürg!

Wir freuen uns übeIhren Internetbesuch.

Nutzen Sie unser Angebot und teilen Sie uns Ihre Anregungen, Verbesserungsvorschläge und Wünsche mit. Gerne auch in Form eines Eintrages in unser Gästebuch.

Es geht uns um eine sichere Zukunft für alle Menschen, für Sie und Ihre Familien -hier in Flossenbürg-, um sichere Arbeitsplätze in einer lebenswerten Umwelt.  

Informieren Sie sich über unsere Geschichte, unsere Erfolge und unsere Ziele auf diesen Seiten.Werden Sie Mitglied im SPD-Ortsverein und schenken Sie uns Ihr Vertrauen wenn es gefragt ist. Wir Sozialdemokraten sind eine starke Gemeinschaft. Diskutieren Sie mit uns über die Ortspolitik- machen Sie eigene Vorschläge, wir greifen sie gerne auf! Denn Ihre Meinung zur politischen Arbeit in unseren Heimatort ist uns wichtig.

Ihre SPD Flossenbürg

Roman Schell

1.Vorsitzender

Vorschaubild

 

 

 
 

Topartikel Arbeitsgemeinschaften Jusos sammelten wieder

Altkleidersammlung 2018

Vorschaubild
 
Zu tun gab es genug: Helfer aus den Reihen der Jusos und der SPD stellen sich bei der Altkleidersammlung in den Dienst der guten Sache.
 
(nm) Wohin mit gebrauchter Kleidung? Die Jusos boten den Bürgern einen Abholservice an.
Es war ein schweißtreibenden Einsatz mit einem überraschend guten Ergebnis. Gut erhaltene Garderobe ging an die BRK-Kleiderkammern in Weiden und Vohenstrauß. Der Rest wanderte in den Reißwolf.
 
Unterstützung für die Aktion kam vom SPD-Ortsverein. Der ging kürzlich auch auf Tour nach Waidhaus. Dort sahen sich die Genossen die Freizeitanlage „Bäckeröd“ an. Die Waidhauser Bürgermeisterin Margit Kirzinger stellte Details des Erlebnisbades mit einer 62 Meter langen Rutsche vor. Hohe Investitionen seien für die neue Wasserreinigungsanlage, das Erneuern der Spielgeräte und für einen Vital- und Fitness-Parcours getätigt worden. „Er ist auch für Senioren geeignet.“
Gebaut werden derzeit ein begehbares Bienenhaus und ein Kräutergarten, eingefasst mit Flossenbürger Granit. Beim Mittagessen im Gasthof „Römmererhäusl“ nahm SPD-Vorsitzender Roman Schell die Idee der Waidhauser auf. Er regte an, auch über die Ergänzung der heimischen Freizeitanlage am Gaisweiher nachzudenken: „Fitnessgeräte für Senioren könnten auch bei uns interessant sein und eine zusätzliche Aufwertung bringen."
 

Quelle: Der Neue Tag 30.6.2018

 

Veröffentlicht am 01.07.2018

 

Allgemein Sommerinterview mit Andrea Nahles

Sommerinterview mit unserer Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles am 19.08. in der Sendung Berlin direkt.

Zu finden in der Mediathek

Veröffentlicht von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR am 19.08.2018

 

Kreisvorstand Gratulation zum Runden

Zu ihrem 60. Geburtstag konnte jetzt Kreisvorsitzende Annette Karl, MdL, Maria Sauer bei der jüngsten Kreisvorstandssitzung gratulieren.

Die Püchersreutherin ist in ihrer Heimatgemeinde als 3. Bürgermeisterin aktiv und bringt sich auch sonst bei der SPD in vielen Funktionen ehrenamtlich ein.

Sei es als Delegierte zum Bundesparteitag oder in gleicher Funktion auf Landes- und Bezirksebene. Karl dankte Sauer auch für ihre Unterstützung als stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD im Landkreis.

Besonders hervorheben muss man aber das hohe Engagement als Vorsitzende der SPD in Püchersreuth. Dort ist die „Rote Maria“ mit ihrem Ortsvereinsteam ein wichtiger Teil im Gemeindeleben.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Neustadt WN am 27.07.2018

 

Kreistagsfraktion SPD Kreistagsfraktion residiert in Burg Falkenberg

Die SPD Kreistagsfraktionen im Landkreis Neustadt WN und Tirschenreuth setzten auf weitere interkommunale Zusammenarbeit. Bürgermeister Herbert Bauer zeigt den Neustädter Kreisräten als „Burgherr“ die eindrucksvolle Anlage.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Neustadt WN am 10.07.2018

 

Bundespolitik Fünf-Punkte-Plan für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik

Menschlichkeit, Vernunft und eine gesamteuropäische Lösung. Das sind die Grundsätze im SPD-Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik. Eine Lösung der Migrationspolitik gelingt nur mit Europa und nicht gegen Europa.

  • EUROPAS VERANTWORTUNG IN DER WELT

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Sie fliehen vor Krieg und Gewalt, Dürre, Wassermangel und Hunger in ihre Nachbarländer. Um ihnen wieder Zukunftsperspektiven in der Heimatregion zu geben, unterstützen wir die Anrainerstaaten bei der guten und nachhaltigen Versorgung der Flüchtlinge. Um Fluchtursachen zu bekämpfen, soll die Entwicklungszusammenarbeit verbessert werden; faire Handels- und Landwirtschaftspolitik, Friedenssicherung und weltweit weniger Waffenexporte müssen hinzukommen.

  • FREIZÜGIGKEIT ERHALTEN – KEINE NATIONALEN ALLEINGÄNGE

Wer in einem europäischen Land als Flüchtling erfasst und registriert wurde, muss dort auch sein Verfahren abschließen. Wer in einen anderen EU-Staat weitergereist ist, muss schnell dorthin zurückkehren. Mit einer kleinen gesetzlichen Änderung ließe sich ein beschleunigtes Verfahren unkompliziert regeln – ohne nationale Alleingänge!

  • MITGLIEDSTAATEN MIT BESONDEREN HERAUSFORDERUNGEN UNTERSTÜTZEN

An den Außengrenzen der Europäischen Union sind Mitgliedstaaten besonders gefordert: durch die Pflicht zur Grenzsicherung und durch die Einreise der meisten Flüchtlinge. Diese Staaten haben Anspruch auf besondere Unterstützung – zum Beispiel finanzielle Hilfen. Darüber wollen wir auch die Menschenrechte sichern.

  • SCHUTZ DER EU-AUSSENGRENZEN

Ein wirksamer Schutz der gemeinsamen Außengrenzen ist zentral, um Freiheit und Freizügigkeit in Europa zu sichern - und um Schlepperkriminalität zu bekämpfen. Die europäische Grenzschutzagentur Frontex soll zu einer leistungsfähigen europäischen Grenzschutzpolizei ausgebaut werden. Zum Asylrecht gehört, dass diejenigen, die kein Bleiberecht haben, wieder ausreisen müssen. Rückübernahmeabkommen mit den Herkunftsländern sind hierbei ein wichtiger Schlüssel.

  • DEUTSCHLAND BRAUCHT EIN EINWANDERUNGSGESETZ

Klare Trennung zwischen Einwanderung aus humanitären Gründen und Einwanderung zur Arbeitsaufnahme. Denn unser Wohlstand und unsere Renten hängen davon ab, ob wir in den nächsten Jahren die benötigten Fachkräfte aus dem Ausland anwerben können. Mit einem Einwanderungsgesetz wollen wir den Zuzug von Fachkräften nach den Bedürfnissen unseres Arbeitsmarkts steuern.

Veröffentlicht von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR am 03.07.2018

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

 

 

Besucher:823493
Heute:39
Online:1
 

Adminmenü Login

Login

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 823493 -