Herzlich willkommen

beim SPD-Ortsverein Flossenbürg!

Wir freuen uns übeIhren Internetbesuch.

Nutzen Sie unser Angebot und teilen Sie uns Ihre Anregungen, Verbesserungsvorschläge und Wünsche mit. Gerne auch in Form eines Eintrages in unser Gästebuch.

Es geht uns um eine sichere Zukunft für alle Menschen, für Sie und Ihre Familien -hier in Flossenbürg-, um sichere Arbeitsplätze in einer lebenswerten Umwelt.  

Informieren Sie sich über unsere Geschichte, unsere Erfolge und unsere Ziele auf diesen Seiten.Werden Sie Mitglied im SPD-Ortsverein und schenken Sie uns Ihr Vertrauen wenn es gefragt ist. Wir Sozialdemokraten sind eine starke Gemeinschaft. Diskutieren Sie mit uns über die Ortspolitik- machen Sie eigene Vorschläge, wir greifen sie gerne auf! Denn Ihre Meinung zur politischen Arbeit in unseren Heimatort ist uns wichtig.

Ihre SPD Flossenbürg

Roman Schell

1.Vorsitzender

Vorschaubild

 

 

 
 

Topartikel Ortsverein Altkleidersammlung

Vielen herzlichen Dank an alle Helfer und natürlich Spender,  unsere Altkleidersammlung war ein sehr guter Erfolg! Ca. 3 Tonnen konnten wir dem Roten Kreuz übergeben.  

Veröffentlicht am 04.07.2021

 

Kommunalpolitik Verabschiedung der Gemeinderäte

Respekt für ausgeschiedene Flossenbürger Gemeinderäte

Was wäre das hohe Gut der kommunalen Selbstverwaltung, wenn sich nicht Menschen zur Wahl stellten, mutig Entscheidungen träfen und diese umsetzten, fragt der Bürgermeister, als der Gemeinderat einstige Mitstreiter verabschiedet.

 

Vorschaubild

Die ausgeschiedenen Gemeinderäte Peter Schwanitz (Dritter von rechts), Andrea Egner (Vierte von rechts) und Rudolf Hauke (links) mit Bürgermeister Thomas Meiler (rechts); mit im Bild die Ehepartner Petra Schwanitz, Adolf Egner und Marianne Hauke.

Bild: Eichl

 

Es ist die erste Veranstaltung in der renovierten Gaststätte am Gaisweiher unter der Regie des neuen Pächters Hans-Rudolf Hüttel. Eine Veranstaltung, die schon vor gut einem Jahr hätte stattfinden sollen, der Pandemie geschuldet aber immer wieder verschoben wurde. Die Verabschiedung der Gemeinderäte der vergangenen Wahlperiode.

Fünf Gemeinderäte gehören dem Gremium seit der Wahl im März 2020 nicht mehr an: Peter Schwanitz (CSU), Rudolf Hauke (CSU), Andrea Egner (SPD), Thomas Pentner (SPD) und Christian Stahl (SPD); ein weiterer ist im März dieses Jahres zurückgetreten: der frühere Zweite Bürgermeister Alexander Sailer (FWG). Die drei Letzteren sind an dem Abend entschuldigt.

Bürgermeister Thomas Meiler würdigt die Verdienste der Weggefährten. Alle verdienten höchsten Respekt, alle hätten sie auf ihre Weise Spuren hinterlassen. Sich in der Gemeinde ehrenamtlich zu engagieren, sei eine „Ehrerweisung gegenüber allen Mitbewohnern“, sagt Meiler. Das Amt sei keine einfache Aufgabe, verursache durchaus auch einmal schlaflose Nächte, da man es naturbedingt nicht jedem recht machen könne. Gemeinsam habe man in den vergangenen Jahren jedoch viel Positives erreicht.

Meiler nennt als Beispiele den Neubau in der Birkenstraße 9, die Sanierung des Sportplatzes und des Sportheims, die Generalsanierung von Schule und Turnhalle, die Sanierung des Theresienheims. Auch als Verwaltungsräte des Kommunalunternehmens hätten einige der Gemeinderäte bleibende Akzente gesetzt, etwa bei der wirtschaftlichen Neuausrichtung mit vier Unternehmenssparten oder bei der Vollsanierung des Gaisweihers.

 

In dem Zusammenhang dankt Meiler besonders Rudolf Hauke, der eine große Stütze gewesen sei, als man sich anfangs unbedarft in das Abenteuer Kommunalunternehmen habe stürzen müssen. Hauke selbst sagt: „Es war mir eine Ehre.“

 

Bei Peter Schwanitz stellt Meiler neben dessen Arbeit als Gemeinderat auch das Engagement für verschiedene Vereine heraus. „Du bist ein Vereinsmensch“, sagt Meiler. Überall, wo Arbeit anfalle, sei Schwanitz dabei. Der mit diesen Worten Gelobte sagt seinerseits: „Es war nicht immer einfach, aber wir haben was erreicht.“

 

Andrea Egner bezeichnet der Bürgermeister als fleißige Besucherin sehr vieler Veranstaltungen in der Gemeinde; ihr wie auch Thomas Pentner und Christian Stahl, die alle drei nur kurze Zeit im Gemeinderat saßen, hätte er mehr Zeit gewünscht, sich im Gremium zu beweisen, sagt er.

 

Aus gesundheitlichen Gründen ausgebremst wurde der frühere Zweite Bürgermeister und Sprecher der Freien Wähler, Alexander Sailer, der vor wenigen Monaten sein Amt niedergelegt hat. Sailer habe sich intensiv in den Gemeinderat eingebracht, sagt Meiler.

 

Die Gäste des kleinen Empfangs haben dann noch eine Weile die wegen der Pandemie selten gewordene Gelegenheit, Live-Musik zu hören: Markus König (Saxophon) und Werner Wiesmeth (Piano) spielen Jazz-Standards.

INFO:

Die ausgeschiedenen Gemeinderäte

Peter Schwanitz (CSU): 2008 - 2020

Rudolf Hauke (CSU): 2008 - 2020 (Nachrücker für Hans Kürner)

Andrea Egner (SPD): 2017 - 2020 (Nachrückerin für Dr. Maria Meier)

Thomas Pentner (SPD): 2016 - 2020 (Nachrücker für Günther Faltermeier)

Christian Stahl (SPD): 2018 - 2020 (Nachrücker für Alexander Högen)

Alexander Sailer (FWG): 2014 - 2021 (Rücktritt im März)

 

Quelle: Der Neue Tag, 09.07.2021 von Gabi Eichl

Veröffentlicht am 09.07.2021

 

Allgemein SPD-Landtagsfraktion legt sozialen Klimaschutz-Plan vor

Zahlreiche Menschen in Bayern massiv von CO2-Abgabe betroffen - SPD-Fraktionsvorsitzender Florian von Brunn und Wirtschaftsexpertin Annette Karl fordern Investitionen in Alternativen und sozialen Ausgleich

Die BayernSPD-Landtagsfraktion hat von DIW Econ, einer Tochter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, einen umfassenden, sozialen Klimaschutzplan für Bayern erstellen lassen. Die Ergebnisse, die gestern (1. Juli) bei einer Pressekonferenz im Bayerischen Landtag vorgestellt wurden, zeigen, dass gerade in Bayern zahlreiche Menschen massiv von der CO2-Abgabe getroffen werden. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Florian von Brunn fordert deswegen Umstiegs-Alternativen und sozialen Ausgleich: „Die CO2-Abgabe erhöhte Heiz- und Spritkosten deutlich. Das trifft im Freistaat vor allem die unteren 20 bis 30 Prozent der Einkommensbezieher sehr hart. Besonders schlimm ist es im ländlichen Raum, wo es häufig kaum öffentliche Verkehrsangebote gibt und Ölheizungen überwiegen. Es reicht nicht, nur an der Preisschraube zu drehen. Wir müssen in Bayern viel stärker als bisher in klimafreundliche Alternativen für die Menschen investieren, den öffentlichen Verkehr auf dem Land ausbauen und wirksame Austauschprogramme für alte Ölheizungen auflegen. Genau dafür legen wir mit der Studie „Bayern klimaneutral und sozial“ einen echten Masterplan für ein klimaneutrales Bayern bis 2040 vor.

Veröffentlicht von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR am 02.07.2021

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

 

Besucher:1182635
Heute:4
Online:2
 

 

Adminmenü Login

Login

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001182635 -

Kalender

 Abfallkalender für Flossenbürg