Herzlich willkommen

beim SPD-Ortsverein Flossenbürg!

Wir freuen uns übeIhren Internetbesuch.

Nutzen Sie unser Angebot und teilen Sie uns Ihre Anregungen, Verbesserungsvorschläge und Wünsche mit. Gerne auch in Form eines Eintrages in unser Gästebuch.

Es geht uns um eine sichere Zukunft für alle Menschen, für Sie und Ihre Familien -hier in Flossenbürg-, um sichere Arbeitsplätze in einer lebenswerten Umwelt.  

Informieren Sie sich über unsere Geschichte, unsere Erfolge und unsere Ziele auf diesen Seiten.Werden Sie Mitglied im SPD-Ortsverein und schenken Sie uns Ihr Vertrauen wenn es gefragt ist. Wir Sozialdemokraten sind eine starke Gemeinschaft. Diskutieren Sie mit uns über die Ortspolitik- machen Sie eigene Vorschläge, wir greifen sie gerne auf! Denn Ihre Meinung zur politischen Arbeit in unseren Heimatort ist uns wichtig.

Ihre SPD Flossenbürg

Roman Schell

1.Vorsitzender

Vorschaubild

 

 

 
 

Topartikel Ortsverein Jahreshauptversammlung 2019

Genossen wählen Roman Schell

Die Weichen stellen für die kommenden Jahre, für das Gründungsjubiläum und für die Kommunalwahl 2020, darum ging es bei der SPD. Der Ortsverein zog in der Jahreshauptversammlung Bilanz. Auch die Kommunalwahl kam zur Sprache.

Der Mann an der Spitze eröffnete den Abend in „Murphys Pilsstube“ mit einer langen Liste zurückliegender Termine. Schell spannte den Bogen vom Besuch von Martin Schulz in der KZ-Gedenkstätte über gemeinsame Aktivitäten mit der Nachbar-SPD in Floß oder den Film „Wackersdorf“ bis hin zu kulturellen und sozialen Themen: „Das Engagement für die Mitmenschen hat bei uns einen hohen Stellenwert. Wir reden nicht nur darüber, sondern handeln. Darauf bin ich stolz.“

Gefeiert wird bei den Sozialdemokraten im Herbst. Am 11. Oktober geht es um das 110-jährige Gründungsjubiläum.

Landesvorsitzende Natascha Kohnen ist dabei.

Nicht nur die Vorbereitungen für den runden Geburtstag laufen. Aktuell geht es auch um die Kommunalwahl. Die Bewerberliste steht. Fertig ausgearbeitet wird noch das Programm für die Zukunft des Ortes. Der Termin für die Nominierungsversammlung ist allerdings erst im Dezember geplant.

Dritter Bürgermeister Peter Gruber setzte sich mit der Arbeit im Gemeinderat auseinander, insbesondere mit wichtigen Zahlen aus dem 6,2-Millionen-Haushalt. Er spannte den Bogen vom Straßenbau über das Baugebiet am Kapellenberg bis hin zur begonnenen Sanierung des Theresienheims: „Die SPD-Fraktion arbeitet zum Wohl von Flossenbürg im Gremium konstruktiv mit, ohne jeglichen Fraktionszwang.“ Nicht vergessen werden dürfe, dass der frühere Bürgermeister Hans Kick wichtige Weichen stellte: „Das gilt für die Städtebauförderung oder auch für die Stabilisierungshilfe.“

Mit dem „Kommunalservice“ befasste sich Ulrich Krapf.

Das Kommunalunternehmen zeichnet verantwortlich für die Bereiche Wasser, Abwasser, Photovoltaik und Freizeitanlage Gaisweiher. In jüngster Vergangenheit wurden beachtliche Summen investiert: „Senken ließen sich die Gebühren für die Ver- und Entsorgung.“ Anmerkungen im Zusammenhang mit der Gastronomie am Gaisweiher ließ der Redner außen vor: „Verfolgen ließ sich das für jeden in der Presse.“

Eine imposante Bilanz legte Andrea Egner für die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen vor.

Das reichte von der Buchpräsentation bis zum Frühstück für den guten Zweck. Nächste Aktion der Jusos ist am 15. Juni die Altkleidersammlung. Ein Kompliment hatte Markus Ludwig mitgebracht. Der Kreisvorsitzende bescheinigte dem Ortsverein eine ausgezeichnete Arbeit: „Wir müssen es schaffen, den Abwärtstrend auf Bundesebene umzudrehen. Unsere Leute vor Ort engagieren sich vorbildlich. Es darf nicht passieren, dass der Einsatz im kommunalen Bereich quasi unter den Tisch fällt.“

NEUWAHLEN:

Eine leichte Aufgabe stand für den SPD-Kreisvorsitzenden Markus Ludwig, für Gerd Reinl und für Adolf Egner an. Sie wickelten den Wahlgang problemlos und zügig ab.

Roman Schell führt die Partei in die kommenden beiden Jahre.

Vertreten wird er von Peter Gruber und Gerd Reinl. Um die Kasse kümmert sich Ulrich Krapf und das Protokoll führt Andrea Egner. Das Führungsteam ergänzen: Adolf Egner, Thomas Egner, Walter Lugert, Thomas Pentner, Yvonne Pentner, Tamara Seidl, Christian Gruber, Emanuela Bytof, Günther Faltermeier, Alexander Högen, Ingrid Schell, Fabian Kraus, Oliver Moser, Jürgen Schwägerl, Dieter Selig, Christine Käs, Heinrich Meier und Hilmar Jakob.

Aufgrund der hohen Mitgliederzahl stellt Flossenbürg fünf Delegierte für die Kreisversammlung zur Kommunalwahl: Peter Gruber, Gerd Reinl, Tamara Seidl, Andrea Egner und Roman Schell.2019

Roman Schell (Vierter von rechts) steht für weitere zwei Jahre an der Spitze des SPD-Ortsvereins. Der Vorsitzende baut auf ein gut aufgestelltes Führungsteam. Bild: nm

Quelle: O-Netz 06.06.2019
 

Veröffentlicht am 12.06.2019

 

Kommunalpolitik SPD-Bürgermeisterkandidat für Floß steht fest

Auch die Floßer SPD hat nun einen Bürgermeisterkandidaten für die kommende Kommunalwahl: Robert Lindner.

Mehr Informationen über Robert Lindner, seine Qualifikationen und die Nominierungsversammlung können sie folgendem Bericht aus der Tageszeitung entnehmen:

https://www.onetz.de/oberpfalz/floss/spd-floss-nominiert-robert-lindner-einstimmig-buergermeisterkandidat-id2844410.html

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Neustadt WN am 16.09.2019

 

Allgemein Klimakonzept der CSU entlastet Haushalte mit wenig Einkommen nicht

SPD-Umweltpolitiker von Brunn: Steuererstattung für energiesparende Haushaltsgeräte läuft bei wirtschaftlich schwachen Menschen ins Leere - 10h-Regelung endlich aufheben

Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Florian von Brunn hat das neue Klimakonzept der CSU scharf kritisiert: "Die Idee, den Kauf von energiesparenden Haushaltsgeräte steuerlich zu begünstigen, nützt einkommensschwachen Menschen überhaupt nichts. Wer wenig verdient oder gar Sozialleistungen bekommt, zahlt nämlich nur wenig bis gar keine Steuern. Die vermeintlichen Steuervorteile laufen bei dieser Bevölkerungsschicht komplett ins Leere." Sinnvoller sei eine Umtauschprämie für energieeffiziente Haushaltsgeräte, so von Brunn. Die SPD-Fraktion hatte dies auch in ihrem sozialen Klimaschutzgesetz gefordert, welches aber von der Staatsregierung abgelehnt wurde (siehe hier. "Die CSU hatte unseren Vorschlag damals als 'Konjunkturprogramm für Kühlgerätehersteller' verunglimpft. Jetzt kommen sie mit einem ähnlichen Vorschlag um die Ecke, der aber schlichtweg unsozial und ungerecht ist. Warum sollen zum Beispiel Reiche neue Haushaltsgeräte auch noch von der Steuer absetzen können?"

Veröffentlicht von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR am 06.09.2019

 

MdB und MdL Dialogbus der Bundestagsfraktion in Weiden

Am heutigen Freitag, 30. August, war der Dialogbus der SPD-Bundestagsfraktion in Weiden zu Gast. MdB Uli Grötsch dazu: "Nichts ist so wertvoll und macht so viel Spaß wie der direkte Kontakt zu den Menschen! Deshalb freue ich mich sehr, dass die SPD-Bundestagsfraktion die Dialogtour organisiert hat und wir hier in der Fußgängerzone in Weiden etwas gemacht haben, was wir fortdauernd machen müssen: Da sein für die Menschen und zuhören; nicht warten, bis sie zu uns kommen. So schaffen wir wieder Vertrauen und darauf kommt es an. 

Ein großes Dankeschön, an alle, die heute dabei waren und mitgeholfen haben.

Veröffentlicht von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR am 30.08.2019

 

Presse Uli Grötsch zum Luftverkehr: Für eine CO2-Steuer

Grötsch: „Der neue Sozialismus der CSU leistet keinen Beitrag zum Klimaschutz“

 

Die BayernSPD setzt sich für eine Steuer auf den Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid (CO-2) ein. Die CSU schlägt laut Medienberichten eine Strafsteuer auf Flugtickets für unter 50 Euro vor. Der Generalsekretär der BayernSPD Uli Grötsch, MdB, winkt ab:

„Mehr Klimaschutz im Luftverkehr gibt es nur mit einer CO-2-Steuer. Und zwar auf alle Flüge, nicht nur für die billigen Lockangebote der Fluggesellschaften. Eine CSU-Strafsteuer auf Billigflieger verfehlt ihre Wirkung: Sie hilft weder dem Klima, noch verringert sie den Kohlendioxid-Ausstoß."

Service: O-Ton Uli Grötsch über die Strafsteuer der CSU auf Billigflüge

Außerdem belaste die Strafsteuer für Billigtickets nur das Portemonnaie der Menschen mit einem geringen Einkommen, so Grötsch:

„Der neue Sozialismus der CSU leistet nicht nur keinen Beitrag zum Klimaschutz, er belastet auch die unteren Einkommensklassen über Gebühr. Dieselbe CSU, die bei einer CO-2-Steuer Nachteile für Menschen mit geringem Einkommen befürchtet, will also nun im Luftverkehr genau diesen Menschen in die Tasche greifen und ihre Mobilität behindern. Das verstehe, wer will.“

Veröffentlicht von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR am 30.08.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

 

 

Besucher:924179
Heute:35
Online:1
 

Adminmenü Login

Login

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 924179 -

Abfallkalender für Flossenbürg

2019